Die besten Mittel gegen Reizhusten im Überblick

Schnupfen und Halsschmerzen sind abgeklungen, doch der trockene Reizhusten besteht immer noch? Dieses Szenario ist bei einer Erkältung nicht ungewöhnlich. Der Husten ist oft das am längsten bestehende Symptom eines grippalen Infekts und bis zu drei Wochen ein lästiger Begleiter der Betroffenen.i Wir zeigen, welche Mittel gegen Reizhusten Ihnen in dieser Zeit helfen können.

Medikamente: Zwischen Reizhusten und produktivem Husten unterscheiden

Tropfen, Saft, Tabletten oder Pastillen: Die Auswahl an Mitteln gegen Reizhusten ist riesig. Dabei wirken die verschiedenen Husten-Medikamente eigentlich nur auf zwei verschiedene Weisen, entweder

  • hustenreizstillend (antitussiv) oder
  • auswurffördernd (protussiv).

Welcher Wirkmechanismus bei Husten zum Einsatz kommen sollte, hängt stark von der Hustenart und der zugrunde liegenden Ursache ab. Die meisten Hustenden – vor allem die Erkältungsgeplagten – leiden die meiste Zeit des Infekts an einem trockenen Reizhusten, also an einem Husten ohne Auswurf. Der produktive Husten (Husten mit Auswurf) tritt vor allem in der mittleren Phase eines grippalen Infekts auf. Allergiker haben meist mit trockenem Husten zu kämpfen.

Als Faustregel für die Behandlung gilt:

  • Bei trockenem Reizhusten sollten hustenreizstillende Medikamente zum Einsatz kommen. Dieser Husten hat keinen gesundheitsförderlichen Effekt, da er durch Schleimhautreizungen ausgelöst wird und durch den Hustenstoß kein virenhaltiges Sekret in den Rachen befördert wird.
  • Produktiver Husten kann mit auswurffördernden Mitteln behandelt werden, da er die Genesung unterstützt. Viele Menschen überschätzen jedoch die Menge des ausgehusteten Sekrets – oft wären Hustenreizstiller auch hier angezeigt, da es sich in Wahrheit um unproduktiven Husten handelt. Von produktivem Husten sprechen Fachleute ab einer Sekretmenge von etwa zwei Esslöffeln.i
Packshot Phytohustil Hustenstiller Sirup

Pflanzlich oder chemisch hergestellte Mittel gegen Reizhusten?

Bei der Auswahl geeigneter Reizhusten-Medikamente können Sie zwischen pflanzlichen Arzneimitteln und Präparaten auf chemischer Basis wählen:

  • In der Gruppe der chemisch wirksamen Arzneimittel sind vor allem zentral wirksame Mittel, die das Hustenzentrum im Gehirn dämpfen, relevant. Gegen Reizhusten kommen Medikamente aus der Wirkstoffgruppe der opiumhaltigen Arzneimittel zum Einsatz. Zu beachten sind hier jedoch mögliche Nebenwirkungen im zentralen Nervensystem wie Müdigkeit oder eine verminderte Konzentrations- oder Reaktionsfähigkeit.ii
  • Pflanzliche Mittel gegen Reizhusten wirken oft lokal im Rachen – dort, wo der Hustenreiz entsteht. Sie machen nicht süchtig, da sie keinen Effekt auf das Gehirn haben, und haben meist geringe Nebenwirkungen.

Ein geeigneter pflanzlicher Wirkstoff bei Reizhusten ist die Eibischwurzel. Die Heilpflanze weist entzündungshemmende Eigenschaften auf, lindert den Hustenreiz und unterstützt die angegriffene Rachenschleimhaut bei der Regeneration. Phytohustil®-Hustenreizstiller Sirup und Phytohustil®-Hustenreizstiller Pastillen enthalten die bewährte Kraft der Eibischwurzel und sind daher ein sofort wirksames, ideales Mittel gegen Reizhusten – auch für Kinder.

Ein Tipp für Kinder: Hustensaft bei Reizhusten
Während eines grippalen Infekts läuft das Immunsystem auf Hochtouren. Die rein pflanzliche Wirkweise des Phytohustil®-Hustenreizstiller Sirups kommt in dieser Situation vor allem Kindern zugute. Der Hustensirup gegen Reizhusten überzeugt durch seinen kindgerechten Geschmack und die schonende aber rasche Symptomlinderung. Er ist für Kinder ab einem Jahr geeignet und enthält weder Laktose noch Gluten.

Die pflanzlichen Arzneimittel von Phytohustil® sind frei von zentralen Nebenwirkungen. Dies bedeutet, dass die Reaktions- und Konzentrationsfähigkeit durch ihre Anwendung nicht eingeschränkt ist. Nach der Einnahme von Phytohustil® sind Sie daher fit für den Alltag in Schule, Arbeit oder Familie und können allen Aktivitäten wie gewohnt nachgehen. Die Arzneimittel von Phytohustil® werden deshalb als sicherer Begleiter durch die Erkältungszeit von Groß und Klein geschätzt.

iLeitlinie der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin zur Diagnostik und Therapie von erwachsenen Patienten mit akutem und chronischem Husten. URL: https://www.thieme.de/statics/dokumente/thieme/final/de/dokumente/zw_pneumologie/Husten.pdf (13.02.18), S. 355 und 341.
iiPharmazeutische Zeitung online: Husten. Orkan in den Atemwegen: URL: https://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=31409 (14.02.18).

Back to Top